Finde den Fehler!

Folgende Plakate wurden mal in Jugendzentren, Schulen, Landschulheimen und so weiter aufgehangen… als Kampagne gegen Rauchen…

Irgendwie habe ich das dumpfe Gefühl, dass die Message nicht so wirklich durchkommt. Oder?!

Rauchen beruhigt... aha!

Erwachsen macht Rauchen auch noch!

Schlank macht das Rauchen!?

...und stark...

Kontakt bekommt man auch!

So. Und jetzt fragen wir uns mal. Wie wahrscheinlich ist es, dass ein Jugendlicher die Plakate sieht und sich den kleinen Text durchliest? Im Vorbeigehen? Dabei die Überschrift und das Bild nicht als zusammenhängende Nachricht versteht?

Okay. Bei dem “Rauchen macht stark” Plakat haben die immerhin einen genommen, der nicht ganz so astrein dreinschaut. Sonst sinds aber gutaussehende Jugendliche, die rauchen … und das in coolen Posen oder, wie beim letzten Plakat, beim Knutschen.

Fail! Aber für die Tabakindustrie ein Win sondergleichen, denn wie Philip Morris schon sagte:”If you get them young, you get them for life!”

Gut gedacht, schlecht gemacht #1

Dies wird der erste Blogeintrag in einer kurzen (oder langen) Reihe, in der ich ein wenig Kritik üben will an alltäglichen Dingen, welche nicht so funktionieren wie sie sollen oder einfach unpraktisch verarbeitet sind oder oder… ihr werdets ja lesen… oder auch nicht.

Geschnittenes Brot in Plastikpackungen…

bitte, mal ehrlich, wie sinnvoll ist es denn in diese Packungen eine ungerade Anzahl an Brotscheiben zu stecken?

Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich bin ein großer Fan des sogenannten “Doppeldeckers”. Das bedeutet ich nehme eine Scheibe Brot, lege den Belag drauf und dann obendrauf nochmal ne Scheibe Brot. Mehr drauf + mehr drauf = noch mehr drauf = gut.

Wer in Mathematik irgendwann mal aufgepasst hat, bemerkt jetzt schon das Problem an der Geschichte. Am Ende liegt nämlich eine einzelne Scheibe Brot in der Plastiktüte und als Doppeldeckerdecker fühlt man sich irgendwie verarscht.

Und interessanterweise ist es nicht nur beim Aldi so. Nein, auch bei Penny und Rewe, Edeka und Lidl; Überall befindet sich eine ungerade Anzahl an Brotscheiben in diesen Fertigschnittbrotpackungen.

Die Konsequenz der Geschichte ist natürlich, dass man sich entweder Brot beim Bäcker holt, was ich persönlich sowieso für die bessere Entscheidung halte oder dass man immer zwei Packungen einkaufen muss. Letzteres macht dann wieder weniger Sinn, denn die Haltbarkeit dieser Schnittchen ist ja meist nicht länger, als die einer offenen Tüte Chips in meinen Händen.

Also liebe Lebensmittelherstellerproduktionsfirmendingsis, die ihr diese Failpackungen packt, steckt in Zukunft in jede Packung eine Scheibe mehr oder weniger rein und das ganze Problem wäre aus der Welt geschafft. Vor allem da auf die eine oder andere Weise auch die 6 oder 8 Käsescheiben sich besser aufteilen lassen, wo auch wieder gilt: Do the math!